Sonntag, 29. Juni 2014

Giersch-Pesto - ein echtes Unkrautgourmet-Rezept

Pestos aus Wildkräuter sind schnell zubereitet und grade das Giersch-Pesto kommt mit einem Minimum an Zutaten zum maximalen Geschmack. Ein echtes Unkrautgourmet-Rezept, denn grade Giersch wird von in vielen Gärtnern als echte Plage bezeichnet. Definitionssache. Für Wildkräuterfans ist es echtes Gemüse :-)

Zutaten für ein leckeres Pesto aus dem Wildkraut Giersch: Gehackte Mandeln, Salz, Pfeffer, Parmesan, Öl und natürlich Giersch.


Im Mörser werden die Zutaten zerkleinert und vermengt.
Im Topf gebändigt oder verarbeitet -
so ist Giersch kein Ärgernis :-)

Sammeltipp:

Jetzt Ende Juli sind die älteren Blätter des Giersch leider kaum mehr für Pestos zu gebrauchen. Die Blüte ist auch fast vorbei und die älteren Pflanzenteile sind zäh und ledrig. Wer den Giersch aber immer mal wieder mit dem Rasenmäher überfährt, kann ganzjährig junge, zarte Blätter ernten. Die jungen Bätter erkennt man daran, dass sie noch glänzen. Wer aber beißfreudig ist kann auch etwas ältere Blätter noch verarbeiten. Der Geschmack ist der selbe, die Konsistenz aber "ledriger".


Zutaten für das Giersch-Pesto:

  • 60 g Giersch (das sind ca 2-3 handvoll)
  • 40 g fettfrei angeröstete, gehackte Mandeln oder Sonnenblumenkerne
  • 75 g geriebener Parmesan
  • 150 ml Raps- oder Ölivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Gierschblätter feinhacken, dann im Mörser mit Mandeln und Parmesan zerreiben. Anschließend mit so viel Öl verrühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Wer es kräftiger mag erhöht die Parmesan-Menge.
In Ermangelung eines Mörsers kann man das Pesto auch mit dem Pürierstab zubereiten, dann aber nur kurz anpürieren, sonst wird das Pesto zu musig.

Sonstiges:

  • Giersch-Pesto passt zu vielen Anlässen: Als Topping auf Kräcker, zu gekochten Kartoffeln, als Nudel-Pesto oder einfach rustikal aufs Brot...
  • Vollständig mit Öl überdeckt hält es sich im Schraubglas einige Wochen im Kühlschrank. Das Pesto auf dem Bild gibt es schon lange nicht mehr. Das wurde noch am selben Tag unter Spagetti gerührt. Schade. Nun muss ich wieder warten bis frischer Giersch sprießt.

Kommentare:

  1. Liebe Sindy,
    Du hast eine sehr interessante Seite, wenn man wie ich viele Wildkräuter im Kleingarten hat ;-). Vielen Dank für das Giersch-Pesto-Rezept: Ich werde es sicher bald ausprobieren. Vielleicht magst Du auf meiner Seite mal vorbeischauen?
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sindy

    Hab den Giersch mit Knoblauchrauke 50/50 gemischt und statt die traditionellen Pinienkerne einfach Mandeln genommen Parmesan mag bei uns kaum jemand deswegen lass ich ihn meist weg ,außer ich mach es für andere . Ich verwende wesentlich mehr Salz dann hält sich das Pesto bzw die Paste bis zu einem Jahr (könnte sich halten aber dazu essen wir es zu gerne ) 100 g Giersch/ Knoblauchrauke Mischung od. andere Kräuter
    10g Salz
    100g Öl ( nach Wahl und Geschmack )
    das wäre so ungefähr das Grundmischungsverhältnis .
    Ich gieße immer mal wieder Öl nach weil es sich wunderbar aromatisiert und ich es dann auch mal gern separat für Dressings verwende oder um etwas an zu braten zB Gemüse


    LG Ruis

    AntwortenLöschen
  3. ich lasse den parmesan weg und gebe ihn erst vor dem essen frisch dazu. so hält sich das pesto länger!

    AntwortenLöschen